Mode im Mittelalter

Detail: A Goldsmith in his Shop, c. 1450, Petrus Christus, Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion - Kleidung Mittelalter
Detail: Ein Goldschmied in seinem Laden, c. 1450, Petrus Christus, Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion

Das Mittelalter beschreibt die Zeitspanne vom Ende der Antike bis zum Beginn der Neuzeit mit der Renaissance. Die genaue Datierung dieser Epoche ist umstritten, grob umfasst sie die Zeit von 500 bis 1450 n. Chr., nördlich der Alpen bis 1500.

 

Für die Menschen im Mittelalter stellte die Kleidung ein Erkennungsmerkmal dar, das Informationen über die soziale Stellung und Gruppenzugehörigkeit, den Beruf und die finanzielle Lage des Trägers lieferte. Die Kleidung mittelalterlicher Frauen war generell boden- oder knöchellang, die Ärmel reichten bis zum Handgelenk. Ein einheitlicher Faktor durch alle Gesellschaftsschichten hinweg, vom Tagelöhner bis zur Königin, war das Tragen eines Leinenhemds unter der Überkleidung. 

 

'Margaret von Österreich' (Portrait of a Young Princess), Master von Moulins, 1490-1, Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion
'Margaret von Österreich' (Portrait of a Young Princess), Master von Moulins, 1490-1, Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion

Entgegen der düsteren, ärmlichen Darstellung mittelalterlicher Gesellschaften in Filmen (bspw. Game of Thrones...) war das Mittelalter extrem farbenfroh. In der Buchmalerei zeigen Miniaturen stets ein vielfarbiges Tableau an bunt gekleideten Menschen, vom Agrararbeiter bis zum Herzog.

Farbe erhielten die Textilien und Kleidungsstücke durch das Färben mit planzlichen und tierischen Stoffen. Von Pastell bis zu leuchtenden Tönen konnte man praktisch jeden Ton erzeugen. Besonders teuer waren Farben, die seltene und teure Stoffe benötigten, wie Tiefblau (Indigo, der importiert werden musste), Tiefschwarz und natürlich royaler Purpur (aus der Purpurschnecke). Um satte Farben zu erhalten, war viel Farbstoff und häufiges Eintauchen des Stoffs in den Farbbottich nötig, wodurch satte Farben teurer waren als beispielsweise Pastelltöne.

 

Alle Stoffe bestanden aus Naturfasern. Diese waren vor allem Hanffasern, aus denen Leinen besteht, Wolle und Seide.Leinen wurde für die unteren Lagen benutzt, insbesondere für das Hemd (Chemise), weil es leicht wasch- und bleichbar war und auch die aggressive Kernseife des Mittelalters vertrug.

Wolle war einer der häufigsten Kleiderstoffe. Sie ist widerstandsfähig, wasserabweisend und wärmend.Seide, das begehrte Textil des mediterranen Raums, wurde aus dem Byzantinischen Reich importiert und war der Oberschicht und der Kirche vorbehalten. Feinen Pelz zu tragen war ein Statussymbol mit praktischer Funktion: er wärmte, weshalb im Mittelalter selbst bei der Kleidung wohlhabender Personen der Pelz praktisch immer innen als Futter getragen wurde, während die Außenseite der Kleidung höchstens an den Kanten pelzverbrämt war.

 

Man arbeitete nicht mit Schnittmustern, sondern passte die neuen Kleidungsstücke direkt dem Körper oder anderen Kleidungsstücken des Trägers an. Im Frühmittelalter war Kleidung von der byzantinisch-römischen Tracht beeinflusst, weshalb die Schnitte geometrisch simpel, wie die Tunika, waren. Diese konnte T-förmig, oder als zwei zusammengenähte Rechtecke mit eingesetzten Ärmeln geschnitten sein. Eine spannende Quelle ist das Grabmahl der merowingischen Königin Arnegunde, Frau von Chlotar I. Sie starb etwa 580 und wurde in St. Denis in Paris begraben. Glücklicherweise blieb die Kleidung, in der sie begraben wurde, konserviert und zeigt uns ihr leinenes Hemd und darüber eine lilafarbene Tunika mit einem rotbraunen Seidenumhang. Ihre Tunika ist gegürtet mit einem Gürtel aus Metallplatten, verziert mit Tiermotiven.

Daraus entwickelte sich später die Cotte. Die Cotte war ein Unisex-Kleidungsstück welches in unterschliedlicher Länge von Frauen und Männern getragen wurde. Simpel geschnitten und der Tunika entlehnt wurden an den Seiten für die Rockweite Godets eingesetzt.

 

Im 12. Jahrhundert wurden die Kleider immer enganliegender und konnten schließlich um etwa 1380 nicht länger über den Kopf gezogen werden. Sie wurden mit Schnürung oder Knöpfen geschlossen. Knöpfe, von denen Metallknöpfe die teuersten und edelsten waren, sind ein Zeichen eines wohlhabenderen Trägers.

 

 

 

 

Detail: A Goldsmith in his Shop, c. 1450, Petrus Christus, Metropolitan Museum of Art. Photo: Epochs of Fashion - Fashion Houppelande
Detail: A Goldsmith in his Shop, c. 1450, Petrus Christus, Metropolitan Museum of Art. Photo: Epochs of Fashion

Zum Ende des Mittelalters hin stach ein Hof durch besondere Strahlkraft heraus und dieser war der burgundische. Europa wurde insgesamt wohlhabender, trotz der schrecklichen Zäsur der Pestepidemien wodurch im Laufe der 1300er und 1400er Jahre die halbe Bevölkerung verstarb. Durch verstärkte Handelsbeziehungen, Textilproduktion und das Bankwesen verbesserte sich die Situation der sozialen Ober- und Mittelschichten.

Ein Auswuchs dieses Wohlstands war die Houppelande, ein voluminöses Unisex-Kleidungsstück welches von Frauen bodenlang und von Männern knielang getragen wurde.

Ab den Schultern war es gerade geschnitten und sehr stoffreich, daher wurde es in der Taille gegürtet getragen. Der Halsausschnitt war in der Regel v-förmig und offenbarte daher das Untergewand. Die Ärmel waren enganliegend oder glockenförmig.

Die Houppelande war oft aus luxuriösen Stoffen wie Samt oder Brokat gefertigt und sogar pelzverbrämt. Die Kleidung der Ehefrau und Töchter war für Männer, die aufgrund der patriarchalen Gesellschaft am Kopf der Haushalte standen, ein Statussymbol und man bemühte sich, seine Familie so gut wie möglich einzukleiden.

Stoffe waren so teuer, dass Haushalte bis zu einem Viertel ihres jährlichen Gesamteinkommens für Kleidungsstücke und Textilien ausgaben - eine für heute zu Zeiten von Fast Fashion und Black Friday Sales unvorstellbare Höhe.

 

Die Heuke war ein glockenförmiger Mantel (dies verbrauchte weniger Stoff als ein voller Kreismantel). Sie kam im 14. Jahrhundert auf und wurde fester Bestandteil der Frauenkleidung. Sie konnte eine kleine Schleppe haben, sowie einen Kragen und eine Kapuze.

 

Detail des Grabmals einer Dame (Margaret of Gloucester?), Mitte 13. Jh., Normandie, MET Cloisters. Foto: Epochs of Fashion
Detail des Grabmals einer Dame (Margaret of Gloucester?), Mitte 13. Jh., Normandie, MET Cloisters. Foto: Epochs of Fashion

Accessoires:

Ein wichtiges Accessoire war die vom Gürtel hängend getragene Geldbörse. Generell wurden die wichtigsten Accessoires am Gürtel getragen. Im Mittelalter wurde selbst bei Banketten in der Regel kein Besteck zur Verfügung gestellt, sondern jeder besaß ein eigenes Messer (ein einer Scheide am Gürtel getragen) und benutzte dieses.

Weitere wichtige Accessoires waren Broschen und Fibeln, die Umhänge zusammenhielten und eine Bildfläche für Symbolismus boten. Weiterhin gab es flache Zinnanhänger, die es in unzähligen Motiven von religiösen Szenen bis zu Naturmotiven zu kaufen gab und die man an Hüte und Kleidung nähte.

 

Schönheit und Körperpflege:

Öffentliche Badenhäuser waren, entgegen dem Stereotyp der schmutzigen und ungewaschenen mittelalterlichen Bevölkerung, sehr verbreitet und Menschen wuschen sich dort oder daheim. Grundlegend war die Verbreitung von Krankheiten durch Erreger und Ansteckung bekannt und Menschen konnten auch saubere von verunreinigten Wasserquellen unterscheiden.

Zudem hatten mittelalterliche Menschen detaillierte Kenntnisse von Naturmedizin. Reine, saubere und blasse Haut war ein Schönheitsideal, welches sich in Gemälden von Maria der Gottesmutter, weiblichen Heiligen und weltlichen Damen widerspiegelt. Die verfügbare Hautpflege ist beispielsweise in den Schriften von der Äbtessin und Gelehrten Hildegard von Bingen zu studieren, die Cremes aus Veilchen gegehn Unreinheiten und Narben im Gesicht empfielt. Veilchen enthalten Salizylsäure, die entzündungshemmend und daher tatäschlich hautklärend wirkt.

 

Damenportrait, rechte Tafel eines Eheportraits, 15. Jh. Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion
Damenportrait, rechte Tafel eines Eheportraits, 15. Jh. Metropolitan Museum of Art. Foto: Epochs of Fashion

Schmuck:

 

Die meisten Menschen im Mittelalter besaßen Schmuckstücke, entweder aus Zinn gegossen oder aus Silber oder Gold. Broschen und Fibeln, Schmuckgürtel, Ketten und Fingerringe erfreuten sich großer Beliebtheit. Wie heute wurden Ehen mit der Gabe von Ringen besiegelt.

Schmuck hatte auch symbolische Bedeutung. Hierbei vereinte sich der Glaube an Farbsymboliken, Ornamente und die Kraft von Steinen und Metallen. Schmuckstücke sollten die Trägerin vor Unheil schützen und ihr durch heilkräftige Wirkung Gesundheit bieten. Der Glaube an Magie war im Mittelalter überall in der Gesellschaft verbreitet und stand in keinem Widerspruch zu den etablierten Religionen.

 

 

 

Die sog. Arnolfini-Hochzeit, Jan van Eyck, 1434 (flickr, Abb. von Benedikte Vanderweeen) Mode Mittelalter Kleid
Die sog. Arnolfini-Hochzeit, Jan van Eyck, 1434 (flickr, Abb. von Benedikte Vanderweeen)

Schuhe:

      

Schuhe waren im Mittelalter in aller Regel aus Leder, obwohl auch Schuhe aus Holz und Gräsern für landwirtschaftliche Zwecke getragen wurden. Schuhe waren oft Teil der Bezahlung von Arbeitern.

Eine besonders unter Edelleuten verbreitete Schuhmode sind die Crakowes oder Poulaines. Diese Lederschuhe hatten spitz zulaufende Schuhspitzen und wurden von Frauen und Männern getragen. Angeblich kamen sie mit der Heirat Anne von Böhmen mit dem englischen König Richard II aus Polen, was namensgebend für die Poulaines war. Polen zeichnete sich damals durch einen deutlich fortschrittlicheren und gelehrteren Hof aus, als beispielsweise das verarmte England.

Auf dem Höhepunkt dieser Mode hatten die Schuhspitzen unter modebewussten Herren unglaubliche Längen erreicht, die das Gehen beeinträchtigten. Dies zeigt, dass das gesellschaftliche Stereotyp von der exzessiven Schuhliebe von Frauen ein ideologisch motiviertes ist, denn in der Geschichte waren ausgefallene Schuhmoden lange die Domäne von modebewussten Junglingen zu Hofe. Archäologische Grabungen in mittelalterlichen Friedhöfen haben festgestellt, dass die Zahl der Fußverformung Halux Walgus in der Bevölkerung zu dieser Zeit stark zunahm, verursacht von der extrem spitzzulaufenden Schuhmode.

 

Um das delikate Schuhwerk vor dem Schmutz der Straßen zu schützen, trug man hölzerne Pantoffeln darüber, wie man sie am linken Bildrand der sogenannten 'Arnolfinihochzeit' Van Eycks sehen kann. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts kam der Kuhmaulschuh (auch: Ochsenmaulschuh) auf, ein flacher Lederschuh mit verbreiterter, rechteckiger Kappe in namensgebender Form. Generell wurden jedoch auch Lederstiefel mit runder Kappe getragen, die geschnürt ode mit Lederbändern und Schnallen geschlossen wurden. 

 

Haare:

 

Das Haar wurde lang und geflochten unter Kopfbedeckungen getragen. Unverheiratete Mädchen durften ihr Haar solange offen tragen, bis sie unter die Haube kamen. In Italien war diese Sitte weniger streng, auch verheiratete Frauen konnten ihr Haar unbedeckt lassen und es mit Bändern geschmückt hochstecken. Goldblonde Haare waren ein Schönheitsideal und man versuchte, sie mit Kamille zu bleichen. Gegen Ende des Mittelalters kam die Mode auf, sich die Haare über der Stirn zu zupfen, um einen höheren Haaransatz zu bekommen. Diese Mode hielt sich weit in die Renaissance und die hohe Stirn wurde mit Weisheit verbunden.

Maestro dei Ritratti Baroncelli, ca. 1489, Maria Bonciani, Galleria degli Uffizi, Florenz. Foto: Epochs of Fashion - Mode Mittelalter Kleid
Maestro dei Ritratti Baroncelli, ca. 1489, Maria Bonciani, Galleria degli Uffizi, Florenz. Foto: Epochs of Fashion

Gegen Ende des 14. Jahrhunderts etablierte sich ein neuer Kopfputz: die Hennin. Schnell breitete sich diese neue Mode von Burgund über die Höfe aus. Der hohe, kegelförmige Hut wurde aus Draht geformt und mit Stoff bezogen, der wiederum bestickt sein konnte. Von der Spitze konnte ein Schleier herabgehängt werden. Während adlige Damen Henninnen in schwindelerregender Höhe tragen durften, mussten sich Bürgerliche mit etwa 50cm zufriedengeben. Unter der Hennin wurde das Haar hochgesteckt und ein Stirnband aus schwarzem Stoff angelegt, um der Hennin Halt zu bieten und das Haar zu verdecken. Es gab auch gestutzte Hennins.

Bemerkenswert ist die kleine schwarze Öse vorne an vielen Hennins, die der Trägerin dazu diente, den Kopfputz wieder auf dem Kopf zurecht zu rücken, wenn diese nach hinten abzugleiten drohte.

Die Doppelhennin, eine Weiterentwicklung, besteht aus zwei hornartigen Kegeln. Auch sie wurde bis etwa zum Ende des 15. Jahrhunderts in verschiedenen Höhen getragen und über beide Hörner wurde ein Schleier gelegt.

 

Schnittmuster:

  • Burda 7977 (rückwärtig geschnürter Surcot und Teufelsfensterkleid)
  • Burda 7468
  • Butterick 4377 (Kleid und Umhang)
  • Butterick 4827 (Kleid, Unterrock, Stoffgürtel)
  • McCall's 4490 (Kleider, Surcot und Bliaut mit Glockenärmeln)
  • McCall's 4491 (Kleid mit 4 verschiedenen Ärmelvarianten)
  • McCall's 5499 (Kleider für Frauen und Kinder)
  • McCall's 6376 (Kleider für Frauen und Kinder)
  • Simplicity 2573 (Kleider mit Kopfbedeckung und Schleier)

- Die aufgelisteten Schnittmuster sind nicht als Werbung zu verstehen sondern dienen rein informativen Zwecken. Die Liste beansprucht keine Vollständigkeit oder Bewertung -


© Epochs of Fashion